Gesundheitsprävention im Unternehmen

Was können Sie tun, um Gesundheit, Effektivität und Produktivität zu steigern?

 

1. Einführung eines Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Der Begriff BGM, also Betriebliches Gesundheitsmanagement, wird häufig im Kontext der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF; siehe unten) verwendet. BGM geht jedoch deutlich über das Angebot von Einzelmaßnahmen hinaus – und meint die Gestaltung, Lenkung und Entwicklung betrieblicher Strukturen und Prozesse, um Arbeit, Organisation und Verhalten am Arbeitsplatz gesundheitsförderlich zu gestalten (Quelle: Management. Das A und O des Handwerks; siehe Buchempfehlungen)

Dies kommt den Beschäftigten und dem Unternehmen gleichermaßen zugute: Den Beschäftigten, weil sie beruflich und privat gesund und fit bleiben, und dem Unternehmen, weil gesunde und fitte Mitarbeiter eine bessere Leistung erbringen.

Anhand der vorangegangenen betrieblichen Audits von Arbeitsplätzen sowie Rahmenbedingungen im Unternehmen lassen sich als Ergebnis direkt Maßnahmen zum Erhalt und zur Verbesserung der Gesundheit der Mitarbeiter ableiten und planen. Die umgesetzten Präventionsmaßnahmen (Verhältnis- und Verhaltensprävention) orientieren sich dabei an der Zielsetzung Ihres Unternehmens und/oder Ihrer BGM-Stragetie.

Neben den oben genannten Themen gehören dazu beispielsweise:

 

2. Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

… ist ein gesetzlich vorgeschriebenes Verfahren, das Langzeiterkrankten und Arbeitgeber dabei unterstützt,

  • Erkrankungsursachen festzustellen und optimalere Arbeitsbedingungen zu schaffen
  • einer Chronifizierung oder einem Wiederauftreten von Erkrankungen vorzubeugen
  • Arbeitsplätze so zu gestalten, dass sie für alle gesundheitsfördernd sind.

Dies ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten, Arbeitnehmer wie Arbeitgeber.

Hier erfahren Sie, wie wir Sie dabei unterstützen.

3. Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)

…bedeutet die konkrete Ausgestaltung konkreter Einzel-Maßnahmen, wie z. B. die Organisation und Durchführung von Einzelmaßnahmen:  Vorträgen, Workshops, Kursen zu verschiedenen Gesundheitsthemen, Gesundheitstagen &  Teamevents. Das Ziel ist, Mitarbeiter wie Führungskräfte zu befähigen, langfristig auch selbst für ihre Gesundheit Verantwortung zu übernehmen. Diese Maßnahmen leiten sich ebenfalls aus den Ergebnissen der Audits wie auch Ihren Zielsetzungen ab.

Zu diesen Einzelmaßnahmen gehören beispielsweise:

Vielfältige Vorteile für Ihr Unternehmen:

  • Effizientere Abläufe verbessern die Leistung der entsprechenden Abteilungen
  • Klarere Abläufe und Kommunikation
  • Ein Betriebliches Eingliederungsmanagement hilft erkrankten Mitarbeitenden einen alten, neuen oder anderen Arbeitsplatz zu behalten.  So wird wertvolles Knowhow für Sie erhalten.
  • Ein frühzeitiges Erkennen der Symptome bei Stress (bei sich selbst und bei anderen) ermöglicht ein frühzeitiges Abstellen der Ursachen und verhindert lange Ausfallzeiten.
  • Gesunde Mitarbeiter produzieren gute Qualität und innovative Produkt- und Verbesserungsvorschläge.
  • Ein gesteigertes Gesundheitswissen und -bewußtsein sowie Stressbewältigungskomptenzen ermöglichen Ihren Mitarbeitenden eigeninitiativ für sich zu sorgen.
  • Pilger-Wandertage für Abteilungen ermöglichen eine Verbesserung des Team-Klimas

 

Der Nutzen ist auch messbar – unser kennzahlen-basiertes Cockpit Unternehmensgesundheit macht das möglich!

 

Wer kümmert sich darum?

Da dies eine große Herausforderung für ein Unternehmen ist, unterstützen wir Sie gerne bei der Umsetzung.
Daher stehen mein Team – ein umfassendes regionales Netzwerk an kompetenten Fach- und Kooperationspartnern im Gesundheitsbereich – und ich Ihnen sehr gerne zur Verfügung.
Sowohl bei der strategischen Ausrichtung wie auch bei der Umsetzung und Einführung dieser Maßnahmen.

Haben Sie Interesse? Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne:

Sie erreichen uns telefonisch unter 089-52 38 93 02