Psychische Gefährdungsanalyse (PGB)

Psychische Gefährdungsanalyse

Arbeitgeber sind verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen.
“Die Verhütung von Unfällen ist nicht eine Frage gesetzlicher Vorschriften, sondern unternehmerischer Verantwortung und zudem ein Gebot wirtschaftlicher Vernunft.”, wusste schon Werner von Siemens im Jahr 1880.

Neu ist jedoch, dass aufgrund einer Änderung von § 5 ArbSchG seit 2014 explizit auch die Ermittlung der psychischen Belastungen bei der Arbeit dazu gehört – und das bereits ab dem ersten (auch geringfügig beschäftigten) Mitarbeiter.
Was der Gesetzgeber genau unter “psychischen Belastungen” versteht, können Sie hier nachlesen oder in den unten verlinkten* humorvollen Filmbeiträgen erfahren.

Wie wir das ganze mit Ihnen umsetzen, lesen Sie hier oder hören Sie gleich hier:

Ihre Vorteile, wenn Sie uns beauftragen, sind:

  • Wir arbeiten auf Basis von bestehenden Kennzahlen (z.B. Fehlzeiten, Überstunden, Unfallmeldungen).
    Durch diese Analysen gewinnen wir einen guten ersten Überblick und identifizieren erste Handlungs-schwerpunkte. Nur diese werden im Detail auditiert.
  • Wir verzichten auf flächendeckende Mitarbeiterbefragungen im großen Stil – sondern gehen nur dort ins Detail, wo Handlungsbedarf geboten ist. Es sei denn, Sie wünschen dies explizit.
    Das spart Zeit & Geld.
  • Darüber hinaus eignen sich die Kennzahlen wunderbar als Aufsatzpunkt für Ihr BGM-Controlling oder
    Ihr Cockpit-Unternehmens-Gesundheit.
  • Die Ergebnisse sowie ggf. Ursachen werden anforderungskonform dokumentiert und gemeinsam mit der Geschäftsführung diskutiert. Anhand der Ergebnisse schlagen wir Abhilfemaßnahmen vor. Die umzusetzenden Maßnahmen richten sich dabei nach Ihren Zielen. SIE als Auftraggeber entscheiden, welche Maßnahmen umgesetzt werden sollen.
  • Die Dokumentation der Ergebnisse sowie die Ableitung von Maßnahmen sind in unseren  Festpreiskonditionen sind bereits berücksichtigt.
    → Das gesparte Geld können Sie stattdessen lieber in gesundheits­fördernde Maßnahmen stecken.
  • Abschließend erhalten Sie ein Zertifikat, das Sie natürlich jederzeit im Marketing oder für die Personal-Rekrutierung (Employer Branding) verwenden dürfen. Damit zeigen Sie Mitarbeitern oder Bewerbern, dass Ihnen an ihrer Gesundheit etwas liegt.
    Das ist im Wettbewerb um Fachkräfte ein echter Vorteil!

Dadurch können wir eine kostengünstige und zeitnahe Umsetzung gewährleisten.
Kostengünstig, damit Sie lieber in Maßnahmen investieren können als in langwierige Erhebungen.
Zeitnah, damit eventuelle Betroffene nicht länger leiden als nötig.

Eine Zusammenfassung können Sie hier nachlesen
oder gleich anschauen:

Außerdem haben Sie noch folgenden Zusatznutzen:

  • Wir besitzen die fertigen Tools, das notwendige Know-How sowie die Erfahrung, um die Gefährdungsbeurteilung schnell, effizient und vor allem gesetzeskonform durchzuführen
    → Das spart Ihnen Zeit für die Auswahl eines geeigneten Verfahrens.
    → Ihre Mitarbeiter & Sie können sich auf ihre Kernkompetenz konzentrieren.
  • Die praktikablen Lösungen der Balance-Helpcenter erfüllen die Anforderungen des geänderten Arbeitsschutzgesetzes. Davon profitieren besonders kleine Unternehmen.
  • Durch die Ermittlung von Gefährdungspotenzialen für psychische und physische Belastungen, die aus der Organisation der Fachbereiche selbst und den Tätigkeiten heraus entstehen können, haben Sie die Möglichkeit, diese abzustellen und Prozesse zu verbessern.
  • → Das spart macht Ihre Abläufe effizienter und zukunftsfähiger.
  • Sie vermeiden Bußgelder sowie mögliche Haftungsansprüche seitens der Krankenkassen, Berufsgenossenschaften bzw. Rentenversicherung im Fall einer psychischen Erkrankung eines Ihrer Arbeitnehmer
    → Das spart Ihnen bares Geld.

 

Nähere Informationen finden Sie hier:

Interessiert? Kontaktieren Sie uns jetzt, um ein für Ihr Unternehmen maßgeschneidertes Angebot zu erhalten.
Wir beraten Sie gern!
Sie erreichen uns auch telefonisch unter 089-52 38 93 02.

* Warum eine Psychische Gefährdungsbeurteilung so wichtig ist, erfahren Sie in diesem und diesem schönen (humorvollen) Beitrag der Deutschen Gesetzlichen Unfall-Versicherungen (DGUV).